Satzung des FC Obernzell-Erlau e.V.


 

 

§ 1 NAME, SITZ UND GESCHÄFTSJAHR

 

 

1. Der Verein führt den Namen:        FC Obernzell-Erlau e.V.

und hat seinen Sitz in:                        94130 Obernzell-Erlau, Gartenstrasse 9

 

Er wurde am 06.02.2009 gegründet und soll in das Vereinsregister beim Amtsgericht eingetragen werden.

 

2. Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr

 

 

§ 2 ZWECK UND GEMEINNÜTZIGKEIT

 

 

1. Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung. Zweck des Vereins ist die Förderung des Sports.

 

2. Der Satzungszweck wird insbesondere verwirklicht durch:

a) die Abhaltung von geordneten Sport- und Spielübungen (Fußball)

b) die Durchführung von sportlichen Veranstaltungen

c) Ausbildung und Einsatz von sachgemäß vorgebildeten Übungsleiter/innen.

 

3. Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.

 

4. Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsgemäßen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder   erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins.

 

5. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind oder durch unverhältnismäßige hohe Vergütungen begünstigt werden.

 

 

 

§ 3 MITGLIEDSCHAFT IN DEN VERBÄNDEN

 

Der Verein ist Mitglied im

a) Bayerischen Landes-Sportverbandes e.V. und erkennt dessen Satzung und Ordnungen

an. Durch die Mitgliedschaft von Einzelpersonen im Verein wird auch die Zugehörigkeit

der Einzelpersonen zum Bayerischen Landes-Sportverbandes vermittelt.

b) Bayerischen Fußballverband

 

 

 

§ 4 FARBEN UND AUSZEICHNUNGEN

 

1. Die Farben des Vereins sind: Blau-Rot

 

2. Jedes Mitglied hat das Recht zum Erwerb und zum Tragen des Vereins-Abzeichens.

 

 

 

§ 5 MITGLIEDSCHAFT

 

1. Der Verein führt als Mitglieder:

 

1) ordentliche Mitglieder (ab dem 18. Lebensjahr)

2) Kinder (bis inkl. 13 Jahre)

3) Jugendliche (14 ‑ 17 Jahre)

4) Ehrenmitglieder

 

2. Mitglied des Vereins kann jeder ohne Rücksicht auf Beruf, Rasse und Religion werden. Die Zahl der Mitglieder ist unbegrenzt.

 

3. Der Antrag um Aufnahme in den Verein hat schriftlich zu erfolgen. Jugendliche im Alter unter 18 Jahren können nur mit schriftlicher Zustimmung der gesetzlichen Vertreter aufgenommen werden.

 

4. Die Vorstandschaft entscheidet über die Aufnahme.

 

5. Die Mitgliedschaft endet:

 

a) durch Austritt, der nur schriftlich für den Schluss eines Kalenderjahres zulässig und spätestens 6 Wochen zuvor zu erklären ist;

 

b) durch Tod

 

c) durch Streichung aus dem Mitgliederverzeichnis, wenn ein Mitglied 9 Monate mit der Entrichtung der Vereinsbeiträge in Verzug ist und trotz erfolgter schriftlicher Mahnung diese Rückstände nicht bezahlt oder sonstige finanzielle Verpflichtungen dem Verein gegenüber nicht erfüllt hat;

 

d) durch Ausschluss bei vereinsschädigendem Verhalten, der durch den Vorstand zu beschließen ist. Dem Auszuschließenden ist Gelegenheit zur Stellungnahme zu geben. Der Ausschlussbeschluss ist dem Auszuschließenden schriftlich mit Begründung bekannt zu geben. Gegen den Ausschlussbeschluss kann der Auszuschließende schriftlich  die nächste Mitgliederversammlung anrufen, die endgültig entscheidet.

 

6. Mit dem Ausscheiden aus dem Verein erlöschen alle Rechte, Ämter und Pflichten gegenüber dem Verein. Im Falle des Ausschlusses dürfen Auszeichnungen nicht weiter getragen werden.

 

7. Die Wiederaufnahme des ausgeschlossenen Mitglieds ist frühestens nach Ablauf eines Jahres möglich.

Über die Aufnahme entscheidet das Organ, dass letztlich über den Ausschluss entschieden hat.

 

8. Es ist ein Mitgliedsbeitrag zu zahlen. Art, Höhe und Fälligkeit legt die Mitgliederversammlung fest.

 

9. Mitglieder, die dem Verein langjährig angehören oder die sich um den Verein in besonderem Maße verdient gemacht haben werden geehrt. Die Grundlage für Ehrungen wird in einer Ehrenordnung festgelegt.

 

 

 

§ 6 RECHTE UND PFLICHTEN DER MITGLIEDER

 

1. Für die Mitglieder Vereins sind die Vereinsatzung und die Beschlüsse der Vereinsorgane verbindlich.

 

2. Jedes Mitglied hat ein Recht, an Veranstaltungen des Vereins teilzunehmen.

 

3. Den Anordnungen des Vorstandes ist Folge zu leisten.

 

§ 7 ORGANE DES VEREINS

 

 

Die Organe des Vereins sind:

 

a) die Vorstandschaft

b) der Vereinsausschuss

c) die Mitgliederversammlung

 

 

 

§ 8 MITGLIEDERVERSAMMLUNG

 

1. Die Mitgliederversammlung wird durch die Vorstandschaft einberufen.

 

2. Die ordentliche Mitgliederversammlung soll einmal im Kalenderjahr stattfinden. Sie beschließt über Beiträge, die Entlastung und die Neuwahl der Vorstandschaft, die Entlastung und die Neuwahl des Ausschusses, über Satzungsänderungen, sowie über Punkte die die Vorstandschaft der Mitgliederversammlung zur Entscheidung vorlegen will.

 

3. Die Einladung zu einer Mitgliederversammlung hat spätestens zwei Wochen vorher schriftlich zu erfolgen. Dabei ist die Tagesordnung bekannt zu geben.

 

4. Der Vorsitzende oder sein Vertreter leiten die Versammlung.

 

5. Über die Versammlung hat der Schriftführer eine Niederschrift aufzunehmen, die vom Leiter der Versammlung und vom Schriftführer zu unterzeichnen ist. Die gefassten Beschlüsse sind wörtlich in die Niederschrift aufzunehmen.

 

6. Beschlüsse werden mit einfacher Mehrheit der abgegebenen Stimmen gefasst (Enthaltungen zählen nicht mit)

 

7. Satzungsänderungen können nur mit 2/3 Stimmenmehrheit der anwesenden Mitglieder beschlossen werden.

 

8. Außerordentliche Versammlungen finden statt, wenn das Interesse des Vereins es erfordert oder auf schriftlich begründeten Antrag von mindestens 20 % der Mitglieder.

Außerordentlichen Versammlungen stehen die gleichen Befugnisse zu, wie den ordentlichen.

 

9. Kassenprüfung:

In der Mitgliederversammlung sind im Turnus der Vorstandwahlen 2 Kassenprüfer aus der Mitgliedschaft zu wählen, welche jährlich die Kasse des Vereins überprüfen.

 

 

 

§ 9 DIE VORSTANDSCHAFT

 

1. Die Vorstandschaft besteht aus:

 

a)    dem 1. Vorsitzenden

b)    dem 2. Vorsitzenden

c)    dem/der Kassier/in

d)    dem/der stellvertretenden Kassier/in

e)    dem/der Schriftführer/in

f)     dem/der stellvertretenden Schriftführer/in

g)    dem/der 1. Beisitzer/in

h)    dem/der 2. Beisitzer/in

 

2. Die Vorstandschaft beschließt über die Verteilung einzelner Aufgaben.

 

3. Der 1. Vorsitzende und 2. Vorsitzende vertreten den Verein gerichtlich und außergerichtlich nach außen. Jeder ist einzelvertretungsberechtigt.

 

4. Im Innenverhältnis wird bestimmt, dass der 2.Vorsitzende nur tätig werden darf, wenn der 1.Vorsitzende verhindert ist oder ihn dazu auffordert.

 

5. Die Wahl der Vorstandschaft erfolgt für 2 Jahre.

Die Vorstandschaft bleibt bis zur Neuwahl einer anderen Vorstandschaft im Amt.

 

6. Beim Ausscheiden von einzelnen Vorstandsmitgliedern kann sich die Vorstandschaft bis zur nächsten Mitgliederversammlung durch Vorstandsbeschluss aus der Reihe der Mitglieder ergänzen.

 

7. Der 1. Vorsitzende führt die einfachen Geschäfte der Verwaltung selbständig.

Der 1. Vorsitzende kann pro Kalenderjahr über ein Gesamtbudget von € 2.000 (in Worten: zweitausend Euro) verfügen. Bei allen übrigen Geschäften und bei allen Grundstücksgeschäften bedarf der 1. Vorsitzende der Zustimmung der Vorstandschaft.

 

8. Eine Vorstandssitzung kann von jedem Vorstandsmitglied einberufen werden. Einer vorherigen Mitteilung des Beschlussgegenstandes bedarf es nicht.

 

9. Beschlüsse werden mit einfacher Mehrheit getroffen. Bei Stimmengleichheit entscheidet die Stimme des 1. Vorsitzenden.

 

10. Die Vorstandschaft benennt Abteilungs-, Senioren- (Alte Herren – Leiter), Damen- und Jugendleiter.

 

 

§ 9a Amtsausübung, Vergütung, Aufwendungsersatz

 

1. Alle Organfunktionen im Verein werden grundsätzlich ehrenamtlich ausgeführt.

Die Satzung kann hiervon Ausnahmen ausdrücklich zulassen.

 

2. Bei Bedarf können die Vereins- und Organämter des Vereins im Rahmen der Haushaltsrechtlichen Möglichkeiten auf der Grundlage eines Dienst- oder Arbeitsvertrages oder gegen Zahlung einer Aufwandsentschädigung nach § 3 Nr. 26a EStG ausgeübt werden.

 

3. Die Entscheidung über eine entgeltliche Vereinstätigkeit trifft der Vorstand. Gleiches gilt für die Vertragsinhalte und die Vertragsbeendigung.

 

4. Alle Organmitglieder erhalten im Rahmen der steuerlichen Pauschbeträge einen Aufwendungsersatz gemäß § 670 BGB für solche Aufwendungen, die Ihnen durch Ihre Tätigkeit für den Verein entstanden sind. Näheres dazu regelt der Vorstand.

 

 

§ 10 VEREINSAUSSCHUSS

 

1. Der Vereinsausschuss besteht aus

a)    der Vorstandschaft

b)    dem Abteilungsleiter/in

c)    Seniorenleiter/in (Alte Herren)

d)    Damenleiter/in

e)    Jugendleiter/in

f)     den Trainern der 1. und 2. Mannschaft

 

2. Daneben kann sich der Ausschuss durch eigenen Beschluss vergrößern, indem er weitere Mitglieder in den Ausschuss beruft, die besondere Funktionen im Verein ausüben, wie z.B. Vereinsheimwart, Platzwart, Organisator außerordentlicher Veranstaltungen etc.

 

3. Der Vereinsausschuss tritt mindestens einmal im Jahr zusammen oder wenn ein Drittel seiner Mitglieder dies beantragen. Einer vorherigen Mitteilung des Beschlussgegenstandes bedarf es nicht.

 

4. Die Aufgaben des Vereinausschusses liegen in der ständigen Mitwirkung der Führung der Geschäfte der Vorstandschaft.

 

5. Die Mitgliederversammlung kann weitere Aufgaben zuweisen. Der Vereinsausschuss hat ferner alle Aufgaben zu erfüllen, für die ausdrücklich kein weiteres Vereinsorgan bestimmt ist.

 

6. Mitglieder des Vereinsausschusses können durch den 1.Vorsitzenden zu Sitzungen der Vorstandschaft geladen werden. Ein Stimmrecht steht Ihnen nicht zu.

 

7. Über jede Sitzung des Vereinsausschusses ist eine Niederschrift auszufertigen, die vom Sitzungsleiter und dem Schriftführer zu unterzeichnen ist.

 

 

 

§ 11 AUFLÖSUNGSBESTIMMUNG

 

1. Für den Beschluss, den Verein aufzulösen, ist eine 3/4-Mehrheit der in der Mitgliederversammlung anwesenden Mitglieder erforderlich.

Hierzu ist die Mitgliederversammlung nur beschlussfähig, wenn mindestens 50 % der Mitglieder anwesend sind.

Der Beschluss kann nur nach rechtzeitiger Ankündigung in der Einladung zur Mitgliederversammlung gefasst werden.

 

2. Bei Auflösung des Vereins fällt das Vermögen des Vereins jeweils zu gleichen Teilen (50/50) an den TSV Obernzell, Abteilung Fußball und an den TSV Erlau zurück.

 

3. Vor Beschlussfassung über die Vermögensverwendung ist im Falle der Auflösung die Zustimmung des Finanzamtes einzuholen.

Geburtstage April


01.04. Höller Christoph
03.04. Galle Thomas
07.04. Behringer Lukas
10.04. Paukner Rudolf
10.04. Schinkinger Marco
12.04. Christof Michael
12.04. Papp David
16.04. Leidinger Brigitte
20.04. Deiner Benedikt
22.04. Wohlstreicher Daniel
23.04. Luger Albert
26.04. Hofmann Maximilian
27.04. Stockbauer Korbinian
27.04. Lenz Robert
30.04. Hoier Klaus
30.04. Dehner Robert